Oko Sokolo ist angelehnt an das kroatische Wort „Oko Sokolovo“, das Falkenauge bedeutet.
Und mit Falkenaugen betrachten und analysieren Claudia Schnürer und Ante Ursić die Situation ihrer Protagonisten, eines Paares, das sich annähert, kennenlernt, sich streitet, sich entfremdet, umeinander und füreinander kämpft, manchmal sich selber, manchmal den Umständen erliegt, ohne ihre Würde zu verlieren... um endlich doch noch zueinander finden zu können.

Dies erzählt Oko Sokolo, anstatt mit Worten, mit einer organischen Bildsprache, geprägt durch Tanz und Circuskunst, facettenreich, mal gewitzt und verträumt, mal traurig und ernst, immer leichtfüßig, niemals plump und laut.

Eine Reise durch den Sturm und Drang, durch die Zweifel und Machtkämpfe in der Liebe.
Ein poetisch verspieltes Pas de Deux für die Bühne und die Strasse, und nicht für jeden Anlass.